Wanderer verirren sich im Schneetreiben

Eine 43-jährige Frau und ihr 45-jähriger Begleiter sowie ein Hund waren im Walchenseegebiet in akuter Lebensgefahr. Sie hatten sich im dichten Schneetreiben auf dem Rückweg einer Wanderung von der Hochkopfhütte zum Walchensee verirrt.

Die beiden Wanderer im Walchenseegebiet hatten zwar ein Handy dabei. Doch der Akku war fast leer. Ihnen glückte ein letzter Anruf bei einem Bekannten in München, danach waren sie nicht mehr zu erreichen. Orientierungslos, ohne funktionierendes Handy und bei dichtem Schneetreiben irrten sie umher. Außerdem wurde es dunkel.

Bergwacht findet die Wanderer

Der Bekannte aus München setzte einen Notruf ab. Die Bergwachten aus Krün und Mittenwald wurden alarmiert. Den Bergwachtlern gelang es, die beiden Wanderer und ihren Hund relativ zügig zu finden. Die beiden waren entkräftet und leicht unterkühlt, kamen ansonsten aber mit dem Schrecken davon.

Zweijähriger überlebt drei Tage allein im Wald

Er ging mit seinem Opa und seinem Bruder spazieren: Ein kleiner Junge ist in einem Wald in Japan verschwunden. Er wurde erst drei Tage sp...