86-Jähriger dank Drohneneinsatz vorm Erfrieren gerettet

Mithilfe einer Drohne haben Rettungskräfte einen 86-Jährigen Mann das Leben gerettet. Der aus Unterfranken stammende Mann hatte sich verlaufen und war in einem sumpfigen Acker stecken geblieben. Ein 86 Jahre alter Mann aus Unterfranken ist dank eines Drohneneinsatzes vorm Erfrieren gerettet worden.Der Jagdpächter hatte einen Futterplatz in seinem Revier im Raum Würzburg kontrollieren wollen und sich in der Dunkelheit verlaufen, wie die Polizei am Montag mitteilte.
Die Ehefrau hatte ihn zum Abendessen vermisst und deshalb die Beamten alarmiert. Rettungskräfte gingen schließlich mithilfe einer Drohne samt Wärmebildkamera auf die Suche.
Wenig später fanden sie am Freitagabend den völlig unterkühlten 86-Jährigen in einem sumpfigen Acker. Er steckte dort fest und konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien.
Kurzzeitig bestand nach Polizeiangaben Verdacht auf Lebensgefahr. Der Johanniter-Unfall-Hilfe zufolge ist damit erstmals in Unterfranken dank einer Drohne eine vermisste Person gefunden worden.

Zweijähriger überlebt drei Tage allein im Wald

Er ging mit seinem Opa und seinem Bruder spazieren: Ein kleiner Junge ist in einem Wald in Japan verschwunden. Er wurde erst drei Tage sp...